Newsletter November 2019

Entscheidungen in der VUKA Welt: Change Tagung Basel Januar 2020

Wichtige unternehmerische Entscheidungen sollten valide, abgestimmt UND effizient gesteuert werden: „Schön wärs!“, würden sich hier einige Mitarbeitende und Führungskräfte denken.

Überspitzt gibt es zwei Möglichkeiten:
(1) Alle werden eingebunden, die Diskussionen werden immer zäher und länger oder
(2) Entscheidungen werden top-down durchgejagt und entweder gefürchtet oder gar nicht erst ernst genommen. Für unseren Gastauftritt auf der Change-Tagung Basel zum Thema „Entscheidungen in der VUKA Welt“ haben wir in den vergangenen Monaten folgendes beobachtet:

  • Das Leiden ist branchenübergreifend
  • Es gibt sogar einen dazu passenden Seufzer, der genau das ausdrückt: „Es ist so mühsam!“, weit verbreitet in Konzern und Mittelstand
  • Gleichzeitig wird gerne wieder hart und scheinbar willkürlich durchgegriffen
  • Dem Topmanagement geht es nicht schnell genug
  • Das mittlere Management fühlt sich gejagt und zugleich gelähmt
  • Die Mitarbeiter sind abgehängt und tendenziell überlastet

Was Viele (noch) nicht sehen: all dies sind unerwünschte, aber auf den zweiten Blick auch nachvollziehbare Nebenwirkungen der aktuellen Transformation zu mehr Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität – kurz VUKA. Komplexe Entscheidungen haben andere Anforderungen, müssen im Hier und Jetzt getroffen werden und kontextangemessen sein. Sie können auch schnell überholt sein.

Die gute Nachricht: mit adaptivem Vorgehen, klarem Führungsverständnis und einem passenden Methodenset können die richtigen Personen zum richtigen Grad und zur richtigen Zeit mit einbezogen werden. Der Entscheidungsfluss kommt wieder in Gang.

Bis zur Tagung im Januar läuft unser Konzept-Design auf Hochtouren. Wir bringen zusammen, was zusammengehört: agile Methoden und neurowissenschaftliche Erkenntnisse zu Entscheidungsfindung und Kommunikation. NewWork für brauchbare Ergebnisse. Wir selbst sind ziemlich begeistert, und freuen uns auf das, was unsere Berater*innen-Kollegen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dazu sagen werden. Erste take-outs erwarten wir im Dezember. Bleiben Sie auf Empfang! Vielleicht sehen wir uns auch in Basel?

Herzlichen Gruß!

Hanne Philipp & Astrid Angloher
Carpe verba!