Die größten Denkfehler zu E-Learning und Online-Zusammenarbeit – und wie wir sie überwinden

E-Learning & Online-Zusammenarbeit haben bei vielen einen schlechten Ruf. Sie denken dabei an:

  • Isolation und soziale Distanz
  • kein echter persönlicher Austausch
  • Frontalunterricht im Training, mit langwierigen Monologen
  • Ablenkungen wie Email checken sind vorprogrammiert

 

Dass wir uns durch die aktuelle Covid-19 Situation gezwungenermaßen damit auseinandersetzen müssen, macht die Sache nicht besser. Es sind nicht gerade die besten Voraussetzungen, um die #Digitalisierung auch in diesem Bereich mit Freude voranzutreiben.

Die ablehnende Haltung ist nachvollziehbar aufgrund schlechter Erfahrungen, z.B. mit werblichen Massen-Webinaren, Standard-LMS-Systemen, oder auch unvorteilhaft moderierten Online-Konferenzen.

Aber schlechte Erfahrungen bedeuten noch lange nicht, dass es grundsätzlich nicht funktioniert oder gar nicht funktionieren kann. Vielleicht müssen wir nur etwas umdenken und anders machen.

In diesem Blogbeitrag lesen Sie, wie wir dieses Umdenken erreichen können, indem wir uns darauf konzentrieren, worauf es wirklich ankommt: auf Wirksamkeit und Lernzieltransfer.

Wir zeigen an einem konkreten Beispiel, wie Online-Elemente in einem Blended-Ansatz unterstützen können, aber auch wie reine Online-Kurse vielleicht sogar noch besser funktionieren als Trainings mit Präsenz.

Unsere Website nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies zur Unterstützung technischer Funktionen, um unsere Website möglichst bedienerfreundlich zu gestalten. Darüber hinaus verwenden wir Statistik-Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Website zu gewinnen und unsere Website auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Die Nutzung dieser Statistik-Cookies können Sie in unserer Datenschutzerklärung verwalten.

Aktuell sind alle Cookies deaktiviert.